Allgemeines über das Roulette

Viele Spieler denken, Roulette ist Roulette, aber das stimmt nicht. Die Regeln sind zwar so ziemlich überall dieselben, allerdings gibt es im Aufbau signifikante Unterschiede, die nicht nur auf das äußere Erscheinungsbild und die Sprache beruhen. Zwischen amerikanischem und europäischem Roulette hast du beispielsweise einen komplett anderen Hausvorteil, der die Wahl des jeweiligen Spiels durchaus bedeutend macht. Der Hausvorteil bzw. Bankvorteil ist der Wert, den die Bank statistisch gesehen für sich selbst beansprucht. Richtige Profis zocken natürlich nicht nur zum Vergnügen, aber auch wir wollen doch ein bisschen Kohle im Casino verdienen. Wenn du die Wahl hast, solltest du die amerikanische Variante immer links liegen lassen.

Roulette Varianten

Es gibt aber noch einige Online Varianten, die sich ein bisschen von den gewöhnlichen Spielen unterscheiden, wie sie seit hundert Jahren und mehr gespielt werden. Lass uns zuerst einmal einen Blick auf die Varianten werfen, von denen du die Finger lassen solltest. In einigen Online Casinos kannst du ein Roulette spielen, das sich "Mini Roulette" nennt. In dieser Version hast du nicht 36 Zahlenfelder + eine Null, sondern nur 12. Anhand der einzigen Null kannst du sehen, dass diese abgespeckte Version vom europäischen Roulette abgeleitet wurde. Im normalen Spiel verlieren alle Spieler ihren Einsatz, wenn die Null fällt, sie aber auf irgendetwas anderes gesetzt haben. Folglich auch auf Gerade/Ungerade oder Rot/Schwarz. Beim Mini-Roulette ist das genauso, es wird aber wesentlich häufiger eintreffen als beim Originalspielfeld, da die Chance für eine Null nicht 1:36, sondern 1:12 steht. Der Bankvorteil beträgt beim Mini-Roulette 7,69 %, das ist fast so viel, wie beim Amerikanischen und beim Europäischen zusammenaddiert. Das ist sogar noch wesentlich höher wie bei Online Spielautomaten, also ist es absolut töricht, in dieses Spiel zu investieren.

Ok, Profis wissen es, wir gehen der Vollständigkeit dennoch auf das amerikanische Roulette ein. Bei dieser Version gibt es ein neutrales Zahlenfeld mehr als bei der ursprünglichen, europäischen Variante. Es nennt sich Doppel-Null und ist wie die "0" weder Rot noch Schwarz, weder gerade noch ungerade und sie gehört keinem Zahlenblock an. Aufgrund dieses einen zusätzlichen Feldes verschiebt sich der Hausvorteil von den ursprünglichen 2,57% zu 5,26%. Das ist für dich natürlich schlechter als bei der europäischen Originalversion, allerdings noch besser als das Mini-Roulette.

So, weil du nun weißt, was es mit dem amerikanischen Roulette auf sich hat, wollen wir auch noch ein paar Wörter über das Europäische verlieren. Es ist die bekannteste und beliebteste Form des Spiels. Insbesondere das französische Roulette ist aus sämtlichen Filmen und Spielhallen bekannt, folglich glänzt es auch in modernen Online Casinos, wie dem Noblecasino, mit reger Beteiligung. Durch die einzige Null hast du insgesamt 37 Felder. Jede deiner Einzelwetten hat eine Chance von 1:36, und auch hier verliert bei einer "0" alles, was nicht auf dem neutralen Feld liegt. (Das ist übrigens der Grund, warum du bei den Rot/Schwarz- oder Gerade/Ungerade-Wetten keine wirkliche 50/50 Chance hast.) Zudem gibt es einige Online Casinos, die die "La Partage"- Regel anbieten. Nach dieser Regel verlierst du lediglich die Hälfte deines Einsatzes, wenn du auf ein Feld im Outside gesetzt hast, die Kugel aber auf die Null fällt. Somit fällt der Hausvorteil auf schlappe 1,35%. Das ist wesentlich besser, als bei irgendwelchen Spielautomaten. Bei der La Partage handelt es sich um eine Eigenart des französischen Roulettes, aber auch hier ist kein Online Casino verpflichtet, diese Regel anzubieten.

Nachdem wir jetzt doch etwas mehr Grundlagen von uns gegeben haben, geht es auf den nächsten Seiten voll professionell weiter. Was für Bonusse und Promotionen man für das Roulette Spiel nutzen kann und auch sollte erfährt man bei Onlinecasinobonusse.com.